Werbung

Gesammeltes Reden, gesammeltes Schweigen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kurzgeschichte »Dr. Murkes gesammeltes Schweigen« von Heinrich Böll erschien erstmals 1955. Sie handelt von einem jungen Rundfunkredakteur (Dr. Murkes), der vom Intendanten den Auftrag erhält, einen bereits aufgezeichneten Vortrag eines Intellektuellen so zu bearbeiten, dass das Wort »Gott« an jeder Stelle, an der es gesprochen wurde, durch die Formulierung »jenes höhere Wesen, das wir verehren« ausgetauscht wird. Der Text ist eine Satire auf den Umgang mit der faschistischen Vergangenheit in der jungen Bundesrepublik, erzählt aber auch von der fantasievollen, stillen und dennoch hartnäckigen Zivilcourage des Einzelnen.

Bölls erklärtes Ziel, das öffentliche Bewusstsein der Bundesrepublik Deutschland zu verändern, ist bis heute relevant. Die Schauspielerin Hanna Schygulla liest diese Kurzgeschichte am Sonntag auf einer Benefiz-Veranstaltung für junge Geflüchtete. Zusammen mit Jugendlichen aus dem Projekt »100 Berliner Gesichter«, dem jungen Volksbühnen-Schauspieler Jens Bluemlein und mit jungen Musikern spricht Hanna Schygulla über das Leben in der Fremde und das Ankommen in einer neuen Heimat. Die jungen Geflüchteten und in Berlin aufgewachsene Jugendliche stellen gemeinsam die von ihnen verfassten Interviewfragen vor, beispielsweise: »Was siehst du, wenn du aus dem Fenster schaust?«, »Wie sieht dein Alltag aus?«, »Was würdest du dir wünschen, was man nicht mit Geld bezahlen kann?« nd Foto: Jim Rakete - courtesy Schirmer/Mosel Munich.

17. Juni, 12 Uhr, Filmkunst 66, Bleibtreustraße 13, Charlottenburg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken