Werbung

Bauernbund gegen Dürrehilfen vom Staat

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Unter den Bauern gibt es Streit um eine mögliche Dürrehilfe. Der christlich-konservative Bauernbund Brandenburg, der vor allem kleine Landwirtschaftsbetriebe vertritt, sprach sich am Sonntag trotz der extremen Trockenheit gegen Dürrehilfen aus, weil sie den Wettbewerb verzerrten. »Sie retten risikofreudige Unternehmer, die sich aufgrund übermäßiger Investitionen in Schwierigkeiten befinden, und bestrafen damit alle Bauern, die sparsam und fleißig gewirtschaftet haben«, erklärte Vorstand Jens Gerloff. Zudem könnten nur Betriebe in Existenznot die Hilfen beanspruchen. Bei kleinen Bauern werde aber das Privatvermögen berücksichtigt, während dies bei großen Agrargesellschaften nicht der Fall sei. Die Folge: »Davon profitieren ganz überwiegend Großbetriebe, unsere Bauernhöfe gehen leer aus.« Vor wenigen Tagen hatten die ostdeutschen Landesbauernverbände, die auch viele Großbetriebe vertreten, ein Programm zur Notstandsbeihilfe gefordert. Dies müsse wegen der notwendigen Zustimmung aus Brüssel schnell angegangen werden, hieß es. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!