Werbung

»Sieben Tage Party!«

Erst Pokalsieger, jetzt Deutscher Meister: Die Basketballer vom FC Bayern München beenden die Playoffs gegen Alba Berlin mit einem Happy End

  • Von Manuel Schwarz, München
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den großen Feierbefehl ihres Geschäftsführers wollten die ausgelassenen Basketballer des FC Bayern nach dem Double-Coup nicht abwarten. »Sieben Tage Party! Sieben Tage Party!«, kündigte Marko Pešić am Samstagabend nur Minuten nach dem Finaltriumph über Alba Berlin an, zu diesem Zeitpunkt nach einer Bierdusche bereits klitschnass. Dank eines famosen 106:85 (58:39) im fünften und entscheidenden Match gegen die Hauptstädter kehrt Bayern auf den Bundesliga-Thron zurück und hat beste Chancen, wie die Fußballer und die Eishockeycracks vom EHC Red Bull eine Münchner Ära zu prägen.

Daran aber dachten die siegestrunkenen Profis nicht. »Jetzt gibt es ein paar Tage Ausnahmezustand hier in München«, sagte Nationalspieler Danilo Barthel, der zum wertvollsten Spieler der Finalserie gewählt worden war. Schon auf dem Parkett tanzten und feierten die Basketballhünen wie kleine Buben, Spielmacher Stefan Jović und Topscorer Nihad Djedović trugen die abgeschnittenen Korbnetze wie Schmuckketten um den Hals. In der Kabine ging die Sause weiter, einem Physiotherapeuten wurde nach einer verlorenen Wette vom gesamten Team der Kopf kahl geschoren. Zu später Stunde durfte in einer Bar der obligatorische »We are the Champions«-Gesang nicht fehlen.

Der Vorrundenerste und Pokalsieger hat die komplizierten Playoffs mit einem Happy End abgeschlossen und erstmals das Double geholt - das, was den Fußballern zuletzt nicht gelungen war. »Wir haben sieben Jahre hart gearbeitet und etwas Historisches erreicht«, sagte Pešić.

Vereinspräsident Uli Hoeneß blieb eine weitere Enttäuschung in einem »Finale dahoam« erspart. Der Edelfan und Basketballförderer war nach der Schlusssirene entzückt auf das Feld gerannt und hatte als erstes Trainer Dejan Radonjić umarmt. Danach verschwand Hoeneß in den Katakomben der Halle und überließ die Party seinem Siegerteam.

Ob Meistercoach Radonjić die Bayern in die nächste Saison und die elitäre Euroleague führen wird, ist allerdings offen. Er hatte bei seiner Ankunft im April nur einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben. Der Kontrakt enthält aber eine Option für ein weiteres Jahr. »Heute ist nicht der Tag, um über die Zukunft zu reden. Wir werden sehen«, sagte der Montenegriner nach dem Triumph und vor der großen Party.

Nach der überraschenden Trennung von Coach Sasa Djordjević war es Radonjić gelungen, die Spieler vor allem mental zu Champions zu machen. Pešić bescheinigte dem Trainer »herausragende Arbeit«. Ein drohendes Aus in der ersten Playoff-Runde und zwei Rückschläge gegen Alba steckten die Münchner um Kapitän Anton Gavel weg und holten die vierte Meisterschaft, die erste seit 2014. »Ich bin erleichtert, dass es vorbei ist und unglaublich glücklich«, sagte Gavel. Für den routinierten Spielmacher war es der erste Meistertitel mit Bayern.

Alex King feierte gar seinen ersten Bundesliga-Erfolg überhaupt - vor vier Jahren hatte er noch mit Alba das Finale gegen Bayern verloren. »Unfassbar, ich habe fünfzehn Jahre in dieser Liga darauf gewartet, endlich deutscher Meister zu werden«, sagte der Nationalspieler.

Der Schlusspunkt dieser Finalserie hätte für Bayern nicht famoser sein können: Spektakuläre Offensivaktionen und eine aggressive Verteidigung sicherten den Gastgebern von 6500 Zuschauern den Coup. Schon nach dem dritten Viertel und einer 25-Punkte-Führung war das Spiel entschieden. Lange vor der Schlusssirene hüpften die Spieler auf und ab, Manager Pešić umarmte an der Seitenlinie Coach Radonjić, bei Djedović flossen etliche Tränen der Freude. »Nach zwei, drei Minuten war klar, dass wir das Spiel nicht verlieren können«, resümierte Pešić und nannte als Erfolgfaktor »unser Herz«.

Charakter und Willen hatte auch Berlin in der Best-of-Five-Serie gezeigt, etwa beim hart erkämpften Heimerfolg am Mittwoch. Im Finish aber ging der Truppe von Trainer-Altmeister Aito Garcia Reneses die Kraft aus, abgesehen vom blendend aufgelegten Dreierschützen Spencer Butterfield (29 Punkte) gelang in der Offensive kaum noch etwas. »Ich bin megastolz auf die ganzen Jungs, wir haben geilen Basketball gespielt die ganze Saison«, resümierte Alba-Kapitän Niels Giffey.

»Wir haben mit einem sehr jungen Team attraktiven und erfolgreichen Basketball gespielt und hatten bis zum Schluss eine Chance auf die Meisterschaft«, sagte der Coach. Sportdirektor Himar Ojeda kündigte den nächsten Angriff in der BBL an: »Es ist noch nicht vorbei.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen