Werbung

Emanzipation durch Sprache

Ngugi wa Thiong’o:

  • Von Manfred Loimeier
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die These klingt heutzutage vollkommen einleuchtend, war 1986 aber, als der kenianische, in den USA lebende Schriftsteller Ngugi wa Thiong’o sie in seinem Essayband »Dekolonisierung des Denkens« darlegte, provokant: Die Unabhängigkeit früherer Kolonialgebiete von den Imperien des Westens ist nicht nur eine Frage der politischen und wirtschaftlichen Emanzipation, sondern auch der geistigen, intellektuellen Selbstbestimmung. Seinerzeit machte Ngugi, der in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag feierte und seit Jahren schon als Kandidat für den Literaturnobelpreis gilt, das vor allem an der Sprache fest, in der Autoren aus Afrika schreiben.

Ngugi verlangte damals mehr literarische Publikationen in afrikanischen Sprachen - und hat damit, im Rückblick betrachtet, erheblich zum Selbstbewusstsein afrikanischer Intellektueller beigetragen. Heute eröffnen europäische Verlage Filialen in afrikanischen Staaten und konzentrieren sich auf den Wachstumsmarkt afrikanischsprachiger Belletristik, Poesie und Essayistik. Und an den Universitäten häuft sich die Kritik an der Konzentration des Wissens in den Bibliotheken des Westens, wird der Zugang auch afrikanischer Akademiker zum wissenschaftlichen Diskurs eingefordert.

Und so ist der Essayband »Dekolonisierung des Denkens« in seiner Thematik einerseits zwar nicht gerade neu, in seiner thematischen Aktualität aber geradezu unübertroffen. Dass Ngugi diesen Band seinerzeit überdies als Gastprofessor in Bayreuth, mithin in Deutschland, konzipierte, ist ein Grund mehr, sich endlich der Lektüre zu stellen.

Hinzu kommt, dass die deutschsprachige Ausgabe um wirkungsgeschichtliche Essays ergänzt wurde, in denen renommierte Autoren wie der senegalesische Schriftsteller Boubacar Boris Diop, die simbabwische Schrift-stellerin Petina Gappah oder der kamerunische Historiker Achille Mbembe, der jüngst zum Ernst-Bloch-Preisträger 2018 ausgerufen wurde, die Spuren schildern, die Ngugis Schrift in den Literaturen Afrikas hinterließ.

Ngugi wa Thiong’o: Dekolonisierung des Denkens. Aus dem Englischen von Thomas Brückner. Unrast Verlag, 269 S., br., 18 €. Ngugi wa Thiong’s nimmt von Donnerstag, dem 21. Juni, bis Sonntag, dem 24. Juni, an einer Internationalen Konferenz an der Freien Universität Berlin teil und spricht am Samstag, 23. Juni, um 10 Uhr über »The Language of Performance«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen