Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abtreibungsgegner protestieren im Sachsen

Annaberg-Buchholz. Im sächsischen Annaberg-Buchholz haben am Samstag nach Polizeiangaben etwa 700 Abtreibungsgegner für den Schutz des ungeborenen Lebens sowie für ein Verbot von Abtreibungen und Sterbehilfe demonstriert. Zu dem »Schweigemarsch für das Leben« hatte der Verein Lebensrecht Sachsen aufgerufen, wie die Polizeidirektion Chemnitz mitteilte. Begleitet wurde der Schweigemarsch von Protesten von etwa 600 Gegendemonstranten. Die Initiatoren der Proteste, das Bündnis Pro Choice Sachsen, wirft den Lebensschützern eine antifeministische, homosexuellenfeindliche und transfeindliche Haltung vor. Nach Angaben der Polizei verliefen beide Demonstrationen störungsfrei und friedlich. Pro Choice Sachsen setzt sich nach eigenen Angaben für ein Recht auf legalen Schwangerschaftsabbruch ein. Das Bündnis fordert unter anderem die Abschaffung von Paragraf 218 des Strafgesetzbuches. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln