Werbung

Skandale ohne Folgen

Grit Gernhardt ärgert sich darüber, dass es immer noch Fipronil-Eier gibt

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alle paar Monate gelangt ein Lebensmittelskandal in die Öffentlichkeit. Kurze Aufregung, hektische Symbolpolitik und verunsicherte Verbraucher sind die Folge. Doch schnell sind das Pferdefleisch in der Lasagne und die Antibiotika im Schnitzel vergessen, die EHEC-verseuchten Sprossen vernichtet. Auch der Skandal um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus Belgien und den Niederlanden war schnell nur noch eine Erinnerung.

Doch an den Herstellungs- und Kontrollbedingungen wurde nicht viel geändert - kein Wunder also, dass derzeit wieder Spuren des in der Hühnerhaltung verbotenen Mittels in Eiern gefunden wurden, die in hiesigen Supermärkten verkauft werden. Zudem sollen Legehennenbetriebe in den Niederlanden weitere Chemikalien verwendet haben, die in der Eierproduktion verboten sind. Und dabei handelt es sich auch noch um Biobetriebe, also solche, die Konsumenten beim Kauf ein umwelt- und tierfreundliches Gefühl vermitteln wollen. Doch in der Massenherstellung sind solche Versprechungen praktisch kaum einzuhalten. Die Lust der Verbraucher auf Biolebensmittel steigt, die großen Produzenten wenden für die Erfüllung der Bedürfnisse offenbar alle Mittel an. Mehr und bessere Kontrollen helfen sicher, einen Teil des Problems zu lösen - doch auch die Verbraucher müssen durch weniger und bewussteren Konsum dazu beitragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen