Werbung

WM-Countdown

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was für ein Verwirrspiel: Um die Gegner zu irritieren, spielen Südkoreas Fußballer in den Trainingseinheiten mit den falschen Rückennummern. »Wir machen das auch, weil europäische Teams uns beobachten. Das ist einer der Gründe. Wir wollen die Schweden verwirren«, sagte Nationaltrainer Tae-Yong Shin. Ob es hilft, wird sich heute beim Auftaktspiel gegen die Skandinavier zeigen.

Gefährlicher Schlafmangel

Trotz extrem strenger Sicherheitsvorkehrungen rund um die Fußballweltmeisterschaft ist am Sonnabend in Moskau in der Nähe des Roten Platzes ein Taxi in eine Menschenmenge gefahren. Dabei wurden insgesamt acht Menschen verletzt, darunter auch Fußballfans aus Mexiko. Die Angst vor einem Terroranschlag war zunächst hoch, die Behörden gaben jedoch mittlerweile Entwarnung: Der 28-jährige Fahrer gab in einem Verhör an, völlig übermüdet gewesen zu sein. Er habe zum Zeitpunkt des Vorfalls bereits 20 Stunden hinter dem Steuer gesessen und sei kurz eingenickt.

Fake-News im Staatsfernsehen

Künstlerische Freiheit oder politisches Signal? Das russische Staatsfernsehen hat in einem WM-Video über Russlands Hauptstadt das Gebäude der britischen Botschaft wegretuschiert. Der Sender Perwy Kanal platzierte an ihrer Stelle kurzerhand die prunkvolle Kathedrale aus der WM-Stadt Saransk. Das ist nicht die einzige Veränderung in dem Clip: Auch ein Denkmal aus Rostow am Don, ebenfalls ein Austragungsort dieser Weltmeisterschaft, wurde einfach ins Moskauer Stadtbild versetzt. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen