Werbung

Waity-Jenny

Hochzeit im Hause Marx

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jahrelang musste Kate Middleton ausharren, bis Prinz William sich entschloss, sich mit der Bürgerlichen zu verloben, sie zu heiraten und zur Duchess of Cambridge zu machen. Von der Presse war sie bereits »Waity Katie« (wartende Kate) genannt worden. Nicht minder lange musste Jenny von Westphalen, eine echte Aristokratin, warten, bis sie vor nunmehr 175 Jahren ihren Karl ehelichen konnte. Erst nach siebenjähriger Verlobungszeit konnte er »das schönste Mädchen von Trier« am 19. Juni 1843 in Kreuznach heiraten. Trotz aller Familienkontakte hatten Jennys Eltern Vorbehalte gegen Karl Marx als Schwiegersohn. Jenny setzte sich durch. Danach gab es eine kurze Hochzeitsreise in die Rheinpfalz und nach Baden-Baden.

Ihr Vater Johann Ludwig von Westphalen war in zweiter Ehe mit Caroline Heubel aus einer gehobenen Beamtenfamilie im thüringischen Fürstentum von Schwarzburg-Rudolstadt verheiratet. Aus der ersten Ehe des Landrats in Salzwedel stammten Jennys Halbgeschwister Ferdinand, Luise, Carl und Franziska. Die zweite Ehe beschenkte ihn außer mit Jenny noch mit Helene und Edgar. Zwei Jahre nach Jennys Geburt übersiedelte die Familie Westphalen nach Trier, wo der Vater als Regierungsrat tätig war und in der »Literarischen Kasinogesellschaft« mit dem Justizrat Heinrich Marx verkehrte. Jennys Bruder Edgar war ein Klassenkamerad von Karl, und Jenny besuchte die Schule mit dessen Schwester Sophie. Jenny wuchs wohlbehütet auf und offenbarte früh einen großen Wissensdurst. 1831 war sie kurzzeitig mit dem preußischen Leutnant Karl von Pannwitz verlobt. Aus Briefen, die man jüngst in einem Hamburger Archiv entdeckte, geht hervor, dass Jenny dieses Verlöbnis im Dezember 1831 löste. Mit Karl verlobte sie sich heimlich im Herbst 1836, als er zum Studium von Bonn nach Berlin wechselte.

Vier Monate nach der Hochzeit übersiedelte das Paar im Oktober 1843 nach Paris, zwei Jahre darauf kam Helene Demuth als Haushälterin nach, die der Familie lebenslang die Treue hielt, deren Alltagschaos bewältigte und mit Marx eine heimliche Affäre hatte, der 1851 der uneheliche Sohn Frederick entsprang, für den Freund Friedrich Engels aufopferungsvoll die Vaterschaft übernahm. 1867 erfuhr Jenny vom Fehltritt ihres Mannes und sprach von »getäuschten Hoffnungen«. Laut Lutz Graf Schwerin von Krosigk, ihrem Großneffen, rüttelte auch sie mit Rücksicht auf die Familie und die Bewegung nicht an der These von Engels als Vater.

Jenny hat ihrem Karl sieben Kinder geboren. Davon überlebten nur drei Töchter. Sie war nicht nur »die Frau an seiner Seite«, besorgte Mutter und umsichtige Gastgeberin. Sie las Karls Manuskripte Korrektur, erarbeitete Exzerpte, übernahm seine Korrespondenz, führte Verhandlungen und verfasste eigene Literatur- sowie Theaterkritiken, beseelt vom »inneren Drang, sich betätigen und die hapiness of mankind (Glück der Menschheit) an sich selbst empfinden zu können«.

Nach längerem Krebsleiden starb Jenny am 2. Dezember 1881 in London, 13 Monate vor Karl. Engels äußerte am Grab: »Was sie getan hat, wissen nur die, die mit ihr gelebt haben. Aber ich weiß, dass wir ihre kühnen und klugen Ratschläge vermissen werden - kühn ohne Prahlerei, klug ohne der Ehre etwas zu vergeben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen