Werbung

18,1 Millionen Millionäre weltweit

Studie: Privatvermögen wächst weiter kräftig

Frankfurt am Main. Der Club der Dollarmillionäre wächst und wächst. Allein in Deutschland verfügten im vergangenen Jahr 1 364 600 Menschen über ein anlagefähiges Vermögen von umgerechnet über einer Million Dollar. Das waren gut 84 000 mehr als 2016, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Capgemini hervorgeht. Vor allem der Börsenboom und steigende Immobilienpreise mehrten das Vermögen auf insgesamt 5,2 Billionen Dollar (plus 7,6 Prozent). Mehr als ein Viertel der Menschen in Europas größter Volkswirtschaft haben einer Umfrage zufolge allerdings gar nichts auf der hohen Kante.

Deutschland zählt nach den USA und Japan zu den Ländern mit den meisten Dollarmillionären. »Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, wann die Chinesen Deutschland überholen«, sagte Capgemini-Experte Klaus-Georg Meyer. Im vergangenen Jahr gab es im Reich der Mitte 1,26 Millionen vermögende Privatanleger - Tendenz kräftig steigend.

Weltweit kletterte das Vermögen der Dollarmillionäre aus Aktien, festverzinslichen Wertpapieren, alternativen Investments, Bargeld und Immobilien - sofern diese nicht selbst genutzt werden - erstmals über die Marke von 70 Billionen Dollar. Rund 18,1 Millionen Menschen weltweit hatten ein anlagefähiges Vermögen von mehr als einer Million Dollar - 9,5 Prozent mehr als im Jahr 2016. Etwa 174 800 Superreiche kommen auf mehr als 30 Millionen Dollar; ihr Vermögen stieg im vergangenen Jahr überdurchschnittlich stark um 12 Prozent. Sie besitzen den Angaben zufolge knapp 35 Prozent des Gesamtvermögens der Dollarmillionäre.

Zwar zählen auch in Deutschland immer mehr Menschen zum Club der Vermögenden. Bei einer Umfrage im Auftrag der ING-Diba gaben allerdings mehr als ein Viertel (27 Prozent) der Befragten an, gar keine Ersparnisse zu haben. Dass trotz des Wirtschaftsaufschwungs der Anteil der Verbraucher in Deutschland, die nichts auf der hohen Kante haben, vergleichsweise hoch sei, sollte zu denken geben, heißt es in der Studie. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln