Werbung

Basiskonto oft nur auf Papier

Manche Banken verlangen exorbitante Gebühren

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zwei Jahre nach Einführung des Basiskontos ziehen die Grünen eine überwiegend negative Bilanz: »Die Umsetzung in Deutschland kann nicht anders als mangelhaft bezeichnet werden«, sagte der Finanzexperte der Grünen im Bundestag, Gerhard Schick, am Montag. »Nicht anders ist es zu erklären, dass sich Banken aus ihrer Sicht unerwünschte Kunden mit hohen Gebühren vom Hals halten können.«

Auch Wohnungslose, Asylsuchende und Geduldete haben seit Juni 2016 das Recht auf ein Konto mit grundlegenden Funktionen wie Ein- und Auszahlungen, Lastschriften, Überweisungen und Zahlungskarten. Laut Gesetz dürfen die Kreditinstitute »nur angemessene Entgelte verlangen«. Doch diesen Spielraum nutzen viele kräftig aus: Manche Banken verlangen mehr als 300 Euro im Jahr für das Basiskonto, wie die Stiftung Warentest berichtet hatte. Nur bei zwei von 108 untersuchten Banken war das Basiskonto kostenlos. Finanzexperte Schick sagte, durch die hohen Gebühren bestehe der Anspruch auf ein Basiskonto bei einigen Banken nur auf dem Papier. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen