Werbung

Basiskonto oft nur auf Papier

Manche Banken verlangen exorbitante Gebühren

Berlin. Zwei Jahre nach Einführung des Basiskontos ziehen die Grünen eine überwiegend negative Bilanz: »Die Umsetzung in Deutschland kann nicht anders als mangelhaft bezeichnet werden«, sagte der Finanzexperte der Grünen im Bundestag, Gerhard Schick, am Montag. »Nicht anders ist es zu erklären, dass sich Banken aus ihrer Sicht unerwünschte Kunden mit hohen Gebühren vom Hals halten können.«

Auch Wohnungslose, Asylsuchende und Geduldete haben seit Juni 2016 das Recht auf ein Konto mit grundlegenden Funktionen wie Ein- und Auszahlungen, Lastschriften, Überweisungen und Zahlungskarten. Laut Gesetz dürfen die Kreditinstitute »nur angemessene Entgelte verlangen«. Doch diesen Spielraum nutzen viele kräftig aus: Manche Banken verlangen mehr als 300 Euro im Jahr für das Basiskonto, wie die Stiftung Warentest berichtet hatte. Nur bei zwei von 108 untersuchten Banken war das Basiskonto kostenlos. Finanzexperte Schick sagte, durch die hohen Gebühren bestehe der Anspruch auf ein Basiskonto bei einigen Banken nur auf dem Papier. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln