Werbung

BMW baut sein Werk bei Eisenach aus

Krauthausen. Der Automobilkonzern BMW erweitert seine Produktionskapazitäten für Werkzeuge, die in der Karosseriefertigung gebraucht werden. In das Werk im thüringischen Krauthausen bei Eisenach würden 42 Millionen Euro investiert, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ziel sei es, die Kapazität um etwa 50 Prozent aufzustocken. Damit verbunden seien rund 50 neue Arbeitsplätze. Das Thüringer Werk solle sich bis 2022 zum größten Werkzeugbau-Standort von BMW weltweit entwickeln. Weitere Standorte mit Werkzeugbau seien München und Dingolfing. BMW hat nach eigenen Angaben seit der Wiedervereinigung bereits mehr als 160 Millionen Euro in das Thüringer Werk investiert. Derzeit würden 260 Mitarbeiter beschäftigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln