Werbung

Lkw-Unfälle verursachen Chaos auf der Autobahn

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Zwei Unfälle mit Lastwagen haben am Montagvormittag zu massiven Verkehrsbehinderungen auf dem südlichen Berliner Ring A 10 geführt. Am frühen Morgen sei zunächst ein Lkw zwischen Michendorf und dem Dreieck Nuthetal in einer Baustelle von einem anderen Laster abgedrängt worden und in die Mittelleitplanke geraten, berichtete ein Polizeisprecher. Dabei riss der Tank des Fahrzeugs auf, Kraftstoff floss auf die Fahrbahn. Für die Bergung musste die Autobahn stundenlang gesperrt werden. Durch den entstandenen Stau ereignete sich am späten Vormittag ein weiterer Unfall. In Höhe der Abfahrt Ludwigsfelde-West sei ein Kleintransporter auf einen Sattelzug aufgefahren, teilte die Polizei mit. Ein 43-jähriger Insasse des Kleintransporters musste schwer verletzt in eine Klinik geflogen werden. Zwei junge Männer konnten leicht verletzt aus dem Fahrzeug gerettet werden. Die Polizei sperrte eine Fahrspur, es bildeten sich erneut kilometerlange Staus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen