Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nördliches Umland wird besser angebunden

Lenkungskreis stelle Bahn-Projekte bis 2030 vor

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: 3 Min.

Der gemeinsame Lenkungsausschuss für die Entwicklung des Schienennahverkehrs in Berlin und Brandenburg stellte am Montag den Stand seiner bisherigen Beratungen vor. Demnach sollen acht Projekte in der Region bis zum Jahr 2030 realisiert werden. »Es gehört zu den Kernaufgaben der gemeinsamen Landesplanung, die Infrastruktur schnellstmöglich so auszubauen, dass sie mit der Bevölkerungsentwicklung Schritt hält« umriss Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) die Aufgabenstellung des Lenkungskreises, zu dem neben Vertretern der beiden Ländern auch die Netzsparte der Deutschen Bahn (DB Netz) und der Verkehrsverbund Berlin Brandenburg (VBB) gehören.

Oberste Priorität haben derzeit zwei Projekte zur Anbindung des nördlichen Umlands, vor allem in Hinblick auf die stetig wachsenden Berufspendlerströme aus diesen Regionen. So soll die »Heidekrautbahn«, die bislang am S-Bahnhof Karow endet, in zwei Etappen zunächst über die alte Stammstrecke bis zum Bahnhof Wilhelmsruh und später bis Gesundbrunnen geführt werden, um die neuen Wohngebiete im Norden Berlins, aber auch die boomenden Gemeinden Mühlenbeck und Wandlitz besser an die Innenstadt anzubinden. Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) zeigte sich optimistisch, dass die notwendigen Planungsverfahren für den ersten Abschnitt bis 2021 abgeschlossen werden. Einen Termin für den Baubeginn oder gar die Inbetriebnahme der Strecke mochte die Ministerin indes nicht nennen. Es gebe noch keine Finanzierungsvereinbarung und die Belange der Gebietskörperschaften wurden noch nicht berücksichtigt. Ohnehin ist besonders im Fall der Heidekrautbahn eine gewisse Skepsis angebracht, denn erste Planungen für die Ausbauten gab es bereits in den 1990er Jahren. Der Betreiber, die private Niederbarnimer Eisenbahngesellschaft (NEB), hatte bereits 2007 einen möglichen Fahrplan vorgelegt und ging seinerzeit fest davon aus, dass der Betrieb auf der Stammstrecke binnen eines Jahrzehnts beginnen könnte. Auch die Planungen des damaligen Senats gingen von diesem Zeitraum aus. Aber die Deutsche Bahn stellte die Investitionen zurück.

Für ein weiteres Projekt im Norden Berlin gibt es ebenfalls keinen belastbaren Zeitplan. Dabei geht es um den »Prignitz-Express« von Neuruppin nach Hennigsdorf, der zweigleisig ausgebaut und auf einen Halbstundentakt verdichtet werden soll. Wie bei der Heidekrautbahn soll auch hier in einer zweiten Etappe die Anbindung an den Bahnhof Gesundbrunnen erfolgen.

Zwar lobten die beiden Ministerinnen die Arbeit des Lenkungsschusses als »großen Fortschritt« im Vergleich zu früheren Kooperationen in der Verkehrsplanung, räumten aber ein, dass es noch viele »Unwägbarkeiten« gebe. Bei einigen der acht Projekte befinde man sich noch im Stadium der »Grundlagenermittlung«, so Günther. So gebe es für Teile des notwendigen Ausbaus der Schieneninfrastruktur noch kein Baurecht. Auch fehle bislang eine Finanzierungsvereinbarung mit dem Bund.

Außer der Heidekrautbahn und dem Prignitz-Express gehören sechs weitere Projekte zu dem unter dem Namen »i2030« firmierenden Infrastrukturpaket. Diese betreffen den Ausbau und die Taktverdichtung der Strecken zwischen Spandau und Nauen, Berlin-Dresden, Berlin-Cottbus, den Regionalexpress von Brandenburg über Berlin nach Frankfurt (Oder), sowie die Potsdamer Stammbahn nach Berlin-Hauptbahnhof und einige S-Bahnabschnitte, wie zum Beispiel zwischen Wannsee und Griebnitzsee.

Zwar hat »i2030« bereits ein Logo und wird in Kürze auch im Internet Präsenz zeigen. Doch bis die Fahrgäste auf der Schiene tatsächlich von merklichen Verbesserungen profitieren können, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln