Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Opferzahlen korrigiert

Bundesregierung nimmt rechte Fälle aus Berlin auf

Die Bundesregierung korrigiert ihre Zahlen zu Todesopfern von rechter Gewalt seit der Wiedervereinigung. Das meldete zuerst der »Tagesspiegel«. Demnach werden nun »76 vollendete rechts motivierte Tötungsdelikte mit 83 Opfern seit 1990« gezählt. Das teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (LINKE) mit. Zuvor hatte die Bundesregierung im März 2017 erklärt, dass es 70 Fälle gegeben habe, bei denen Rechte 76 Menschen getötet hatten. Die neuen Zahlen ergeben sich aus einer Korrektur, die das Land Berlin vorgenommen hatte. In Berlin waren nach dem Aufdecken der NSU-Morde noch einmal fragliche Fälle durch Wissenschaftler geprüft worden. Die Folge: Sieben Opfer wurden nachträglich anerkannt, das wiederum verändert auch die Bundesstatistik. mkr Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln