Werbung

GEW fordert mehr Investitionen in Schulbau

Berlin Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat den Bund zu mehr Investitionen in den Schul- und Hochschulbau aufgefordert. Die von der Bundesregierung im Bildungsbereich zugesagten elf Milliarden Euro mehr seien »nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein«, erklärte GEW-Chefin Marlis Tepe am Montag in Berlin. Der Bund müsse Länder und Kommunen bei Sanierung, Modernisierung und Neubau von Schulen »viel stärker unterstützen«, ergänzte Tepe. Sie verwies auf eine Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau, wonach es an Schulen bundesweit einen Sanierungsstau von gut 32 Milliarden Euro gebe. Darunter leide auch der »Lernprozess«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln