Werbung

GEW fordert mehr Investitionen in Schulbau

Berlin Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hat den Bund zu mehr Investitionen in den Schul- und Hochschulbau aufgefordert. Die von der Bundesregierung im Bildungsbereich zugesagten elf Milliarden Euro mehr seien »nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein«, erklärte GEW-Chefin Marlis Tepe am Montag in Berlin. Der Bund müsse Länder und Kommunen bei Sanierung, Modernisierung und Neubau von Schulen »viel stärker unterstützen«, ergänzte Tepe. Sie verwies auf eine Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau, wonach es an Schulen bundesweit einen Sanierungsstau von gut 32 Milliarden Euro gebe. Darunter leide auch der »Lernprozess«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!