Werbung

Audi-Chef Stadler in Untersuchungshaft

Staatsanwaltschaft sieht in Abgasaffäre Verdunklungsgefahr

Ingolstadt. Mit Audi-Chef Rupert Stadler ist in der Dieselaffäre erstmals ein Unternehmenslenker verhaftet worden. Die Staatsanwaltschaft München wirft ihm Betrug und Falschbeurkundung vor und erwirkte am Montag einen Haftbefehl wegen Verdunklungsgefahr. In Wolfsburg trat am Mittag das Präsidium des VW-Aufsichtsrats zusammen. Laut »Handelsblatt« soll Stadler beurlaubt werden und Audi-Vertriebschef Bram Schot vorläufig an die Spitze rücken.

Stadler hatte kurz nach Aufdeckung der VW-Affäre im Herbst 2015 in den USA Manipulationen bei Dieselmotoren von Audi zugeben müssen. Eine Mitwisserschaft oder gar Beteiligung bestreitet er. Laut Staatsanwaltschaft soll Stadler von den Manipulationen gewusst und trotzdem keinen Vertriebsstopp für die betroffenen Diesel in Europa angeordnet haben. dpa/nd Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln