Werbung
  • Politik
  • Selbstbestimmung der Frau

Antrag für Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen angekündigt

Linksfraktion im Bundestag will nach der Sommerpause Gesetzesinitiative einbringen / Aktuelle Regelung greife »massiv in das Selbstbestimmungsrecht von Frauen ein«

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag, die frauenpolitische Sprecherin der Grünen, Gesine Agena, und mehrere Organisationen fordern die Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. Nach der Sommerpause wolle die Linksfraktion dazu einen Antrag in den Bundestag einbringen, berichtete die Zeitung »taz« (Dienstag) vorab. Die frauenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Cornelia Möhring, sagte dem Blatt: »Langfristig muss klar werden, dass das gesamte Thema Schwangerschaftsabbruch nichts im Strafgesetzbuch zu suchen hat.«

Auch die Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung (DGfS) und die Giordano-Bruno-Stiftung gehen dem Bericht zufolge einen deutlichen Schritt über die bisherige Forderung nach einer Abschaffung des Paragrafen 219a hinaus, der allein die »Werbung« für Abbrüche verbietet. Sie wollen die ersatzlose Streichung beziehungsweise Revision aller Paragrafen im Strafgesetzbuch, die Schwangerschaftsabbrüche betreffen.

Vorpreschen, um Druck aufzubauen
Die Abschaffung des Paragrafen 219a ist überfällig, findet Johanna Treblin

Die aktuelle Gesetzgebung greife »massiv in das Selbstbestimmungsrecht von Frauen ein«, betonen die beiden Vorsitzenden der DGfS, Martin Dannecker und Hertha Richter-Appelt in einem gemeinsamen Papier, das der Zeitung vorliege. Die Paragrafen 218 und 219 müssten deshalb abgeschafft werden, hieß es.

Agena betonte, sie unterstütze die Position, den Schwangerschaftsabbruch aus dem Strafgesetzbuch zu streichen. »Der Paragraf 218 ist frauenfeindlich«, sagte die frauenpolitische Sprecherin der Grünen. Die Entscheidung über Schwangerschaftsabbrüche solle allein bei der Frau liegen: »Sie hat das Recht, über ihren Körper selbst zu entscheiden.« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen