Werbung

WHO listet Transsexualität nicht länger als Krankheit

Neueinordnung durch die Organisation ins Kapitel Sexualgesundheit / Hoffnung auf weniger Diskriminierung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Transsexualität ist keine psychische Störung. Das stellt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in ihrer «Internationalen Klassifikation von Krankheiten» (ICD) fest und korrigiert damit eine frühere Einordnung, wie WHO-Sprecher Christian Lindmeier dem epd am Dienstag in Genf bestätigte. In der 11. Auflage der ICD, die Regierungen und Behörden weltweit als Grundlage für die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen gilt, ist Transsexualität stattdessen im Kapitel Sexualgesundheit verzeichnet.

Dank der Neueinordnung dürfen Transsexuelle auf ein Ende von Diskriminierung und bessere Behandlung hoffen. Bislang wäre nach ICD die Beseitigung der «Störung» Transsexualität Ziel einer Behandlung gewesen. Transsexuelle fühlen sich nicht dem Geschlecht zugehörig, dessen körperliche Merkmale sie zeigen. Die Streichung vom Homosexualität als psychische Störung im ICD erfolgte 1992 und führte in Deutschland zur Abschaffung des Strafgesetz-Paragraphen 175 zwei Jahre später, der männliche Homosexualität unter Strafe stellte.

Die Diskriminierung von Homo- und Transsexuellen ist weltweit sehr stark verbreitet. Fast die Hälfte der Weltbevölkerung lebt in Ländern, in denen sexuelle Minderheiten kriminalisiert werden. Dies geht aus dem ersten Bericht des UN-Experten, der für den Schutz der Rechte sexueller Minderheiten zuständig ist, Victor Madrigal-Borloz. Täglich seien Millionen Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle und andere sexuelle Minderheiten Grausamkeiten allein aufgrund der Tatsache ausgesetzt, wen sie liebten, sagte der aus Costa Rica stammende Jurist bei seiner ersten Rede im UN-Menschenrechtsrat am Montag. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen