Werbung

Altersvorsorge wird Sanierungsfall

In dünn besiedelten Regionen fallen die Eigenheimpreise - Verkäufe werden zum Problem

  • Von Burkhard Fraune
  • Lesedauer: 4 Min.

Ein Einfamilienhaus für nur 70 000 Euro? Großer Garten, ein See in der Nähe? Gibt es. Wirklich! Man muss nur nach Vöhl in Nordhessen gehen, oder nach Wittmund in Ostfriesland oder Gardelegen in der Altmark. Wer in Inseraten stöbert, erkennt bald: In Deutschland herrscht nicht überall Immobilien-Boom.

Es gibt viele Orte - auf dem Land, in Kleinstädten - da zucken die Leute mit den Schultern, wenn sie Wörter hören wie Wohnungsnot, Mietwucher und Verdrängung. Doch wenn sie auf ihr Haus blicken, machen sie sich nicht selten Sorgen um ihre Pläne für das Alter. Experten warnen vor dieser Entwicklung und mahnen die Politik aufzuwachen. Und sie machen Vorschläge.

Insgesamt zwölf Millionen Deutsche leben in dünn besiedelten ländlichen Kreisen - von Dithmarschen und Vorpommern über das Emsland, die Lüneburger Heide, den Harz und die Lausitz, den Thüringer Wald und Franken bis in den Bayerischen Wald. Vielerorts ziehen die Jungen von dort zum Studieren und Arbeiten in die Städte. Daheim schließen Grundschulen, Bankfilialen, Supermärkte und auch Arztpraxen. Schrumpfen - das sei längst nicht mehr nur ein Problem im Osten, sondern auch in Westdeutschland, sagt der Soziologe Rolf Heinze. »In diesen Dörfern erodiert die Mitte der Gesellschaft.«

Und es erodieren Lebenspläne der Älteren, die zurückbleiben, weil sie ihr Haus nicht mehr loswerden, wie Heinze erklärt. »Die Hoffnung war bei vielen: Ich verkaufe mein Haus für 200 000 Euro und kaufe mir eine Wohnung in der nächsten Stadt.« Das funktioniere gut in Städten wie Münster, aber nicht etwa in Regionen wie dem Südharz.

Im Osten bekämen die Bewohner nach Jahren der Arbeitslosigkeit zudem oft kein Geld von der Bank, um ihr Haus für das Alter umzubauen. Der Bochumer Professor folgert: »In einer ungünstigen Region ist eine Immobilie als Altersvorsorge nicht zu empfehlen.«

Seit Jahren wächst die Kluft auf dem Immobilienmarkt. Da gebe es »Märkte, die haben seit 2010 Preissteigerungen von 80 und 90 Prozent«, sagt Franz Eilers. Andernorts sei praktisch gar nichts passiert. Eilers ist Immobilienexperte von vdp research, einer Einrichtung von Pfandbriefbanken und Volks- und Raiffeisenbanken. Berücksichtige man die steigenden Verbraucherpreise, haben nach seiner Analyse auf dem Land viele Häuser und Wohnungen in den vergangenen Jahren real an Wert verloren.

In München kann ein Bauplatz 100-mal so viel kosten wie einer in Teilen Ostdeutschlands, wo mancherorts jede zehnte Wohnung leer steht. Wer in Bayerns Hauptstadt eine Wohnung mietet, zahlte nach Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung letztes Jahr 16,65 Euro je Quadratmeter - in Wunsiedel im Fichtelgebirge und in Holzminden im Weserbergland waren es 4,50 Euro.

Manche Kleinstadt-Bürgermeister verschärfen nach Expertenmeinung den Preisverfall. »Wir bauen zu viel auf dem Land«, sagt Ralph Henger, Volkswirt am arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Mit Bauland zu Dumpingpreisen lieferten sich schrumpfende Gemeinden einen ruinösen Wettbewerb. Jedes dritte Neubaugebiet sei langfristig unwirtschaftlich, das geplante Baukindergeld werde die Zersiedelung noch verstärken. Besser sei es, wenn Städte Familien fördern, die in leer stehende Häuser im Ortskern ziehen oder an deren Stelle neu bauen. Einige Gemeinden in Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen probierten dies bereits.

Aus Sicht des Instituts könnten Bauplätze auf dem Land auch durch einen Zertifikatehandel beschränkt werden. Vereine und Initiativen, die historische Häuser in Ortskernen retten, sollten durch Bürgerfonds unterstützt werden.

Soziologe Heinze rät den älteren Hausbesitzern auf dem Land auch, mehr an sich selbst zu denken. Noch gehe es der älteren Generation finanziell besser als jeder anderen zuvor. Doch die wenigsten nutzen den Spielraum, um ihre schwer verkäuflichen Häuser so zu gestalten, dass sie darin möglichst lange leben können. »Die meisten geben eher dem missratenen Enkel Geld fürs neue Auto, als damit die eigene Wohnung umzubauen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln