Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unbemerkt von Leipzig nach Karlovy Vary

Neue Expresslinie wird bislang kaum genutzt

Auerbach im Vogtland. Zu wenig bekannt, zu wenig genutzt: Für die schnelle Bahnverbindung zwischen Leipzig und Karlovy Vary (Karlsbad) ) in Tschechien braucht der Verkehrsverbund Vogtland Ausdauer. Ein halbes Jahr nach dem Start hat das Angebot noch nicht die gewünschte Resonanz.

Es bestehe noch deutlich Luft nach oben, teilte der Verkehrsverbund Vogtland auf dpa-Anfrage mit. Auch könne man in der Zwischenbilanz mit einer Auswertung von Fahrgastzahlen noch nicht dienen. Als ein Grund für das bislang geringe Interesse nannte der Verbund die mangelnde Bekanntheit des Angebots. »Wir müssen gemeinsam die Expressverbindung noch bekannter machen und die Vorteile herausstellen«, sagte eine Sprecherin. Man müsse jedoch Geduld haben. Jedes neue Angebot und Tarifprodukt brauche Zeit, sich zu etablieren.

Der Verkehrsverbund hatte im Dezember die Expressverbindung von Zwickau nach Karlovy Vary gestartet. Reisende aus Leipzig müssen seitdem nur noch einmal in Zwickau umsteigen. Zuvor mussten sie zusätzlich im böhmischen Sokolov die Züge wechseln. Die Gesamtfahrzeit beträgt noch dreieinhalb statt wie zuvor viereinhalb Stunden. Betrieben wird die Verbindung von der Vogtlandbahn, der DB Regio und der GWTR in Tschechien.

Die Direktverbindung Zwickau-Karlovy Vary ist als Test auf zwei Jahre angelegt. Somit seien mit den Ergebnissen im ersten Jahr und mit Blick auf den nächsten Fahrplanwechsel im Dezember 2018 auch noch Anpassungen möglich. Seitens des Verkehrsverbundes hieß es, das bisherige Feedback der Fahrgäste sei gut. »Das motiviert, die zweijährige Testzeit gut zu nutzen, damit sich das Angebot besser durchsetzt und wir nach und nach mehr Fahrgäste für diese Verbindung gewinnen können«, so die Sprecherin. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln