Werbung

Pazifistische Botschaften

Käthe Kollwitz in Köln

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zeigt das Käthe-Kollwitz- Museum in Köln eine Sonderausstellung. Unter dem Titel »Aber einmal wird ein neues Ideal entstehen. Zeitenwende(n) - Aufbruch und Umbruch im Werk von Käthe Kollwitz« sind seit Dienstag 200 Zeichnungen, Druckgrafiken, Plastiken und Plakate der Künstlerin zu sehen. Käthe Kollwitz (1867-1945) setzte sich in ihrem Werk intensiv mit den politischen Ereignissen ihrer Zeit auseinander. Kritisch beobachtete sie die Ereignisse in den Zeiten des Kaiserreichs, des Ersten Weltkriegs, der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Die Schau ist bis zum 16. September zu sehen.

Trauer, Schmerz, Tod und Leid, aber auch die Beziehung zwischen Mutter und Kind sind zen-trale Themen in Kollwitz’ Werk. Auch ihre Plakatentwürfe, etwa mit pazifistischen Botschaften, machten sie zu einer der bekanntesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen