Werbung

Pazifistische Botschaften

Käthe Kollwitz in Köln

Zum Gedenken an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren zeigt das Käthe-Kollwitz- Museum in Köln eine Sonderausstellung. Unter dem Titel »Aber einmal wird ein neues Ideal entstehen. Zeitenwende(n) - Aufbruch und Umbruch im Werk von Käthe Kollwitz« sind seit Dienstag 200 Zeichnungen, Druckgrafiken, Plastiken und Plakate der Künstlerin zu sehen. Käthe Kollwitz (1867-1945) setzte sich in ihrem Werk intensiv mit den politischen Ereignissen ihrer Zeit auseinander. Kritisch beobachtete sie die Ereignisse in den Zeiten des Kaiserreichs, des Ersten Weltkriegs, der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus und des Zweiten Weltkriegs. Die Schau ist bis zum 16. September zu sehen.

Trauer, Schmerz, Tod und Leid, aber auch die Beziehung zwischen Mutter und Kind sind zen-trale Themen in Kollwitz’ Werk. Auch ihre Plakatentwürfe, etwa mit pazifistischen Botschaften, machten sie zu einer der bekanntesten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln