Werbung

Krebs-Prozess gegen Monsanto

Bayer sichert sich weitere Milliarden für Übernahme

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

San Francisco. Der vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich seit Montag erstmals wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken seines Unkrautvernichters Roundup vor einem US-Gericht verantworten. Zunächst geht es in San Francisco um die Klage des 46-jährigen DeWayne Johnson, bei dem 2014 Lymphdrüsenkrebs diagnostiziert wurde. Er wirft dem Unternehmen vor, die Gefahren des weltweit stark verbreiteten Totalherbizids mit dem Wirkstoff Glyphosat verschwiegen zu haben. Es gibt zahlreiche ähnliche Klagen, aber Johnsons Fall wird laut US-Medien zuerst verhandelt, weil der Kläger im Sterben liegt und deshalb Anrecht auf einen schnelleren Prozessbeginn hat. Obwohl es sich um einen Einzelfall handelt, birgt der Prozess Brisanz: Zwar ist der Ausgang nicht bindend, könnte aber ein Indikator für weitere Fälle sein.

Für die Finanzierung der kürzlich abgeschlossenen Übernahme hat sich der Bayer-Konzern unterdessen weitere Mittel gesichert. Die Leverkusener gaben neue Anleihen über 15 Milliarden Dollar (rund 12,9 Milliarden Euro) aus, wie der Konzern am Dienstag mitteilte. Demnach wurden bei internationalen institutionellen Investoren acht Tranchen mit Laufzeiten von drei bis 30 Jahren platziert. Laut Unternehmen war die Nachfrage nach den neuen Anleihen hoch und die Platzierung rund dreifach überzeichnet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen