Timmermans beißt in Polen auf Granit

Warschau. Ein Besuch von EU-Vize-Kommissionschef Frans Timmermans in Warschau hat keine Fortschritte im Streit um die Justizreform in Polen gebracht. Timmermans und der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki äußerten sich am Montag nach einem Treffen nur kurz vor der Presse und kündigten an, »einen konstruktiven Dialog« fortsetzen zu wollen». Die EU-Kommission wirft Warschau vor, die Unabhängigkeit der Justiz zu beschneiden. Die Zeit drängt, da am 3. Juli ein Beschluss über den vorgezogenen Ruhestand von Dutzenden Richtern in Kraft tritt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln