Werbung

Timmermans beißt in Polen auf Granit

Warschau. Ein Besuch von EU-Vize-Kommissionschef Frans Timmermans in Warschau hat keine Fortschritte im Streit um die Justizreform in Polen gebracht. Timmermans und der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki äußerten sich am Montag nach einem Treffen nur kurz vor der Presse und kündigten an, »einen konstruktiven Dialog« fortsetzen zu wollen». Die EU-Kommission wirft Warschau vor, die Unabhängigkeit der Justiz zu beschneiden. Die Zeit drängt, da am 3. Juli ein Beschluss über den vorgezogenen Ruhestand von Dutzenden Richtern in Kraft tritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen