Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kippe

Alle rauchen. Zumindest früher mal. Egal ob Intellektuelle_r (Simone de Beauvoir, Jean-Paul Sartre) oder Militante_r (Che Guevara, Ulrike Meinhof), die Kippe war und ist in der Linken als Accessoire allgegenwärtig - manchmal wird sie noch ergänzt durch die Pfeife (Subcommandante Marcos). Egal, wie der Tabak konsumiert wird: Er ist ein Zeichen für Eleganz und Überlegenheit, fürs Nachdenken, für die Verwegenheit. Auf dem Plenum oder während der Demo ermöglicht gerade die selbst gedrehte Zigarette eine kurze Pause von dem Trubel des Diskutierens oder des Straßenkampfs. Und dabei einen gedankenvollen Moment der Ruhe und der Kontemplation. Der mystische Qualm bildet eine blau-graue Barrikade des Widerstands gegen die kalte Rationalität und den Gesundheitswahn der Gegenwart. Wenn die radikale Linke schon untergeht, wissen die Raucher_innen unter ihnen wenigstens, woran es liegt. Aber ob das bisschen Kohlendioxid und Kohlenmonoxid, Schwefeldioxid, Stickoxid und Nikotin, die paar Schwermetalle und radioaktiven Isotope samt der anderen Tausenden Inhaltsstoffe (von ihnen mehr als 50 definitiv krebserregend) wirklich viel schlimmer sind als der kapitalistische Normalvollzug, steht auf einem anderen Blatt. Hinter der immerwährenden Rauchwolke in der Kneipe, im besetzten Hörsaal oder auch hinter dem Rauch der bengalischen Feuer, glimmt die Kippe. Sie scheint auf als Zeichen des Morgenrots einer anderen, besseren Welt. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln