Werbung

Erneut leichter Erdstoß im Vogtland registriert

Dresden. In Sachsen hat nach drei Wochen Ruhe erneut die Erde gebebt. Wie das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) mitteilte, gab es am frühen Dienstagmorgen einen Erdstoß mit einer Magnitude von 3,0. Betroffen war erneut die Region Vogtland/Nordwestböhmen. Bisher wurden in den letzten Wochen nach Angaben der Behörde mehr als 120 Erschütterungen aufgezeichnet, die über einer Magnitude von 2,0 lagen. Der höchste Ausschlag erfolgte am 21. Mai mit einer Stärke von 3,8 auf der Richterskala. Laut Landesamt ist die Region bekannt für Schwarmbeben. Dabei treten in dichter zeitlicher Folge kleine Erdstöße im gleichen Herdgebiet auf. Innerhalb weniger Monate können dann mehr als 10 000 Einzelereignisse registriert werden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln