Werbung

Menschen mit Vormund sollen wählbar sein

Potsdam. Der Landtag soll in seiner nächsten Sitzung über eine Änderung des Wahlgesetzes befinden, derzufolge Menschen, die unter Betreuung leben, sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht zuzugestehen sei. SPD-Fraktionschef Mike Bischoff bestätigte am Dienstag, dass Menschen, die einen Vormund haben, weil sie für sich selbst keine Verantwortung übernehmen können, dann in politische Ämter gewählt werden könnten. Er gab zu bedenken, dass diese Menschen oft nur in bestimmten Lebensbereichen keine Entscheidungsgewalt über ihre eigenen Angelegenheiten besitzen. Manche dürften beispielsweise keine Verträge abschließen und keine Geldgeschäfte tätigen. Es sei nicht zwingend, sie vom aktiven und passiven Wahlrecht auszuschließen. winei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln