Werbung

Köpenicker Blutwoche

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als ein Höhepunkt des frühen NS-Terrors in Berlin ging die »Köpenicker Blutwoche« Ende Juni 1933 in die Geschichte ein. SA-Männer verschleppten Hunderte Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen, Kommunisten und Kommunistinnen, Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen, aber auch Juden und Jüdinnen in »Sturmlokale« und ins ehemalige Amtsgerichtsgefängnis, wo sie schwer misshandelt wurden. Mindestens 23 Menschen starben. Die Gewalt fand nicht anonym im geschlossenen Raum statt, sondern unter den Augen der Öffentlichkeit. Die Nationalsozialisten drangen in Arbeitersiedlungen ein, durchsuchten Arbeitersportvereine und lösten deren Zeltlager auf. Damit zerstörten sie nachhaltig die Arbeiterkultur im Südosten der Reichshauptstadt.

85 Jahre nach den Ereignissen wird am kommenden Samstag, den 23. Juni, der Hamburger Historiker Yves Müller während einer DenkMalTour des Vereins Helle Panke an die Opfer erinnern und die Täter benennen. Der Rundgang führt an die ehemaligen Wohnorte der gemeuchelten Arbeiter im Elsengrund und schließt mit einem Besuch der Gedenkstätte Köpenicker Blutwoche ab, durch die es eine spezielle Führung gibt. Treffpunkt für Interessierte ist der S-Bahnhof Köpenick (14 Uhr, Unkostenbeitrag 3 €). nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen