Werbung
  • Politik
  • Flüchtlingszahlen des UNHCR

Rekord der Schande

Flüchtlingszahlen steigen zum fünften Mal in Folge auf neuen Höchststand

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Ist die Menschheit lernfähig? Kann die Antwort anders lauten als: nein, no, non, njet, nee ...? Im Jahr 2018 zumindest kann sie es nicht. Zum fünften Mal in Folge hat die Zahl der Flüchtlinge eine neue Rekordmarke erreicht. Laut UNHCR, dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, waren im vorigen Jahr rund 68,5 Millionen Menschen auf der Flucht, gut drei Millionen mehr als noch 2016. Angeheizt werden die Fluchtbewegungen weiterhin durch Bürgerkriege und bewaffnete Konflikte. Die meisten Menschen flohen aus Syrien, Afghanistan, Südsudan, Myanmar und Somalia. Sie fanden nicht etwa Aufnahme in westlichen Staaten, sondern in Nachbarländern - das waren nach Angaben des UNHCR die Türkei (3,5 Millionen), Pakistan (1,4 Millionen), Uganda (1,4 Millionen), Libanon (998 000) und Iran (979 000). »Es bleibt weiter eine Krise der armen Welt«, so der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi. Der größte Teil der Flüchtlinge, nämlich etwa 40 Millionen, bleibt dabei in den Krisenländern selbst.

Anders als bei den Flüchtlingszahlen kann von einem Rekordniveau bei der Fluchtursachenbekämpfung derweil wohl kaum die Rede sein. Sevim Dagdelen, stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion, fordert deshalb ein Umsteuern, gerade in Deutschland. »Statt eines Masterplans für Flüchtlingsabwehr an der bayerischen Grenze braucht es einen Masterplan für Fluchtursachenbekämpfung weltweit«, sagte sie. Die Bundesregierung stehe angesichts eines Waffenexportrekordes - von 2014 bis 2017 wurden Waffen im Wert von 25,1 Milliarden Euro ausgeliefert - in der Verantwortung. »Deutsche Rüstungskonzerne, auch und gerade die in Bayern, gehören zu den Hauptprofiteuren von Waffenexporten in alle Welt und schaffen immer neue Fluchtursachen. Notwendig ist ein gesetzliches Verbot der Rüstungsexporte«, so Dagdelen weiter. mdr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln