Werbung

Selbstfahrender Flüchtling

Was muss passieren, damit Fluchtursachen verschwinden, fragt Markus Drescher

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob die Platte einen Sprung hat? Nein, die Forderung ist einfach eine Wahrheit, die man so unbegrenzt oft wiederholen muss, wie die Bereitschaft, sie zu erfüllen, unbegrenzt niedrig ist: Fluchtursachen bekämpfen, nicht Flüchtlinge. Keine Fluchtursachen, keine Flüchtlinge - ist doch nicht so schwer zu begreifen. Das fängt bei (bewaffneten) Konflikten an, geht über den Klimawandel bis hin zur ungleichen Verteilung von Wohlstand. Man will keine Kriegsflüchtlinge haben? Beendet die Kriege. Klimaflüchtlinge gehen schon gleich gar nicht? Haltet den Klimawandel auf. Wirtschaftsflüchtlinge haben hier nichts zu suchen? Sorgt für ein gerechtes Wirtschaftssystem.

Das kann doch gar nicht klappen! Wer so antwortet, ist nicht nur völlig fantasiebefreit, es ist auch unerklärlich, woher eine solche Weisheit stammt. Denn versucht hat es schlicht und einfach noch keiner. Schlicht und einfach, weil Empathie, Gerechtigkeit und Ressourcenschonung in den bisherigen Weltordnungen nicht vorgesehen waren und, so wie es aussieht, auch absehbar nicht sein werden. Denn während dieser Planet ungebremst gegen die Wand gefahren wird und die Gattung Mensch jegliche Humanität ablegt, beschäftigt man sich lieber mit so wahnsinnig wichtigen Errungenschaften wie - dem autonomen Fahren etwa. Ein Bruchteil der Energie nicht in diesen Mumpitz gesteckt, sondern in die Lösung wenigstens eines drängenden Problems ... Autos müssten Flüchtlinge sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder