Werbung

Der steigende Einfluss der Militärs gefährdet den Friedensprozess

Wirtschaftswissenschaftler Tobias Franz über die ökonomischen und sozialen Perspektiven unter dem neuen rechten Präsidenten Iván Duque

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für welche Wirtschaftspolitik steht der neue Präsident Kolumbiens?

Als Marionettenkandidat des Ex-Präsidenten Álvaro Uribe ist davon auszugehen, dass Iván Duque vom Centro Democrático die neoliberale Wirtschaftspolitik weiterführen wird. Er repräsentiert einen erzkonservativen Teil der Bevölkerung, hat in den vergangenen Wochen die gesamte Riege des Polit-Establishments hinter sich gebracht und wird dementsprechend die Interessen der Großgrundbesitzer, der Oligarchie und der kapitalistischen Machteliten vertreten. Seine wirtschaftspolitische Agenda sieht die weitere Ausbeutung der Vorräte an fossilen Brennstoffen vor, was nicht nur schwerwiegende ökologische Folgen haben wird, sondern auch soziale, politische und wirtschaftliche.

Inwiefern?

Die durch den Extraktivismus entstehenden Kapitalüberschüsse schaffen keine Anreize für notwendige Investitionen in Industrie und Agrarwirtschaft, was zur Folge hat, dass sich der Produktionssektor nicht entwickelt. Zugleich geht mit diesem Wirtschaftsmodell eine Konzentration der politischen Macht einher. Dies wirkt sich negativ auf Kapazitäten von staatlichen Behörden aus, denen eine unabhängige Einflussnahme auf Wirtschaftsprozesse durch die gegebenen Machtstrukturen kaum möglich ist.

Der steigende Ölpreis füllt auch in Kolumbien wieder die Haushaltskasse …

Jedoch wirkt sich die hohe Schwankung und die damit zusammenhängende Unsicherheit negativ auf notwendige Investitionen in die Realwirtschaft aus. Die steigenden ausländischen Investitionen in den Ölsektor und die damit verbundenen Zuflüsse von ausländischen Devisen können zudem zur Aufwertung des Peso führen, was Exporte teurer und damit weniger wettbewerbsfähig macht - ein allgemeines Problem von Ländern mit hoher Abhängigkeit vom Abbau fossiler Energieträger. Das größte Problem mit diesem Wirtschaftsmodell liegt jedoch darin, dass es die ohnehin sehr konzentrierten Kapitaleinkommen weiter konzentriert.

Und damit die soziale Schere weiter auseinandergeht?

Genau. Kolumbien ist schon jetzt eines der Länder mit der größten Ungleichheit in der Einkommensverteilung. In einer kürzlich veröffentlichten Studie der Industrieländerorganisation OECD steht es an allerletzter Stelle, noch hinter Südafrika: Es dauert elf Generationen, bis ein kolumbianischer Haushalt aus armen Verhältnissen das durchschnittliche Haushaltseinkommen erreicht!

Warum hat der scheidende Präsident Juan Manuel Santos Kolumbien in die OECD geführt, den »Klub der Reichen«?

Santos kommt aus einer Familie, die der traditionellen Elite Kolumbiens angehört. Diese Elite hat sich in den vergangenen Jahren, ähnlich wie die meisten Elitestrukturen in anderen Ländern Lateinamerikas, mehr und mehr zu einer transnationalen Kapitalismuselite entwickelt, die mehr am globalen Finanzkapitalismus interessiert ist als an der Entwicklung der nationalen Produktionswirtschaft. Für ein Land, das statische Wettbewerbsvorteile in Niedriglohnsektoren sowie in Agrar- und Landwirtschaft hat, bedeutet das ein weiteres Zurückfallen im globalen Wettbewerb und steigende Ungleichheit.

In den vom Konflikt am meisten betroffenen Regionen stimmte eine teils deutliche Mehrheit gegen Duque. Wie geht es mit dem Friedensprozess weiter?

Kolumbien ist bereits jetzt das militarisierteste Land der westlichen Heimsphäre, sein Rüstungshaushalt übertrifft gemessen am Anteil am Bruttoinlandsprodukt sogar die Militärausgaben der USA, und es scheint, dass eine massive Aufstockung von Militärpersonal und Verteidigungshaushalt bevorsteht. Noch in der Wahlnacht am Sonntag sprach Duque davon, die gespaltene Bevölkerung zusammenbringen zu wollen, indem er »der oberste Befehlshaber aller Kolumbianer sein wird«. Der steigende Einfluss der Militärs gefährdet zum einen die im Friedensprozess festgeschriebene Wiedergutmachung durch die Wahrheitskommission. Die für Menschenrechtsverletzungen und Massaker verantwortlichen Militärs und Paramilitärs werden versuchen, eine vollständige Aufklärung zu verhindern. Die gestärkte Rolle dieser Strukturen führt zudem dazu, dass die Gewalt in den vom Konflikt am meisten betroffenen Regionen wieder aufleben wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen