Werbung
  • Berlin
  • Werbung der Bundeswehr

Olivgrün ist nicht bunt

Andreas Fritsche zum Guerilla-Marketing der Bundeswehr

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vielleicht ist die pazifistische Maximalforderung, die Bundeswehr dürfe keine Werbung machen, taktisch nicht genauso klug, wie sie prinzipiell ehrenwert ist. Denn finden die Streitkräfte auf lange Sicht nicht im gewünschten Maße Freiwillige, könnte die Wehrpflicht wiederkommen, der Zwangsdienst. Damit könnten wieder ganze Generationen junger Männer militärisch ausgebildet werden, und sie würden dann für Kriege jederzeit zur Verfügung stehen. Dem Frieden dient das nicht, wenn die Armee bei einem politischen Konflikt sofort losschlagen und sich dabei auf schnell verfügbare Reserven verlassen kann.

Dann doch lieber die Werbung für eine kleine Berufsarmee zulassen, die am Hindukusch und anderswo weit weg in der Welt so tun kann, als ob sie dort Deutschland verteidigen würde, was schlimm genug ist, die aber nur bedingt angriffsbereit ist, der für einen großen Waffengang in Europa das nötige Fußvolk, das Kanonenfutter fehlt. Zum Glück, denn Entspannungspolitik ist allemal besser als Säbelrasseln.

Ihr freches Guerilla-Marketing in der Pose der beleidigten Leberwurst hätte die Bundeswehr jedoch unterlassen sollen. Sie muss nicht so tun, als sei sie nur ein gewöhnlicher bunter Tupfer in der Gesellschaft. Denn das ist eine Verharmlosung, so pfiffig der Spruch »zu bunt gehört auch grün« im ersten Moment klingen mag. Das Olivgrün der Uniformen ist nicht bunt und will auch gar nicht bunt sein. Die Bundeswehrsoldaten wollen sich schließlich tarnen, um auf Gefechtsfeldern nicht von Gegnern erspäht zu werden.

Die Bundeswehr sollte auch einsehen, dass Meinungsfreiheit nur bedeutet, dass sie ihre Meinung sagen darf - aber nicht ungefragt und ungebeten überall auf jede erdenkliche Art und Weise. Richtig verstanden müsste der Werbeslogan der Bundeswehr schließlich auch bedeuten, dass die Truppe dafür kämpfe, dass Pazifisten in einer Demokratie ihre verdiente Ruhe vor dem Militär haben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen