Werbung

Bundeswehr als Guerilla im Einsatz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber (CDU) beharrt auf seiner Sichtweise, dass die Veranstalter der Digitalmesse re:publica es mit der Meinungsfreiheit nicht so genau nehmen, weil sie der Bundeswehr am 2. Mai einen Informationsstand auf dem Messegelände am Gleisdreieck verweigert und Offizieren den Zutritt in Uniform verboten haben.

Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (für LINKE) hatte die Bundesregierung gefragt, ob diese die Ansicht von Tauber teile, dass öffentlich geförderte Veranstaltungen wie die re.publica in jedem Falle die Präsenz der Bundeswehr zum Zwecke der Rekrutierung, Werbung beziehungsweise Information oder uniformierte Soldaten zu akzeptieren haben? Der Staatssekretär beantwortete die Frage nun selbst mit dem Hinweis, dass er dies so nicht gesagt habe - und zitierte sich zum Beweis auch noch selbst.

»Zu bunt gehört auch grün«, hatte auf dem Fahrzeug gestanden, mit dem vier Offiziere angefahren kamen. Vom Oberleutnant bis zum Oberstleutnant produzierten sie sich Tauber zufolge nach dem Motto »Wir kämpfen dafür, dass die re:publica gegen uns sein kann.« Das ist die abgewandelte Version des formal genialen Werbeslogans »Wir kämpfen dafür, dass du gegen uns sein kannst«, mit dem die Bundeswehr sich als Verteidiger der Meinungsfreiheit aufspielt.

Die Art und Weise, wie die Bundeswehr auftrat - »mit Falschinformationen, Propaganda und Unterstellungen« -, schüre Misstrauen, findet die Abgeordnete Domscheit-Berg. So aufgestachelt hätten Dritte dann »die Veranstalter mit linksradikalen Gewalttätern gleichgesetzt und ein Verbot der Veranstaltung gefordert«. Dabei hätten Soldaten durchaus mitdiskutieren dürfen. Sie hätten nur in Zivil erscheinen sollen. Domscheit-Berg verweist auf die freie Entscheidung, wen die Veranstalter als Aussteller zulassen. Die Empörung des Verteidigungsministeriums darüber offenbare ein »äußerst fragwürdiges Verständnis von Demokratie«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen