Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Konflikt in Stasi-Gedenkstätte

In der Stasi-Gedenkstätte Hohenschönhausen deutet sich nach Recherchen der »Berliner Zeitung« ein neuer Konflikt an. Nach der vorläufigen Trennung von Gedenkstättenführer Siegmar Faust fordere der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete und Schriftführer des Fördervereins Hohenschönhausen, Stephan Hilsberg, nun die Ablösung des Fördervereins-Vorsitzenden Jörg Kürschner. Wie die Zeitung schreibt, beklagt Hilsberg in einem Schreiben an Gedenkstätten-Direktor Hubertus Knabe, dass Kürschner »seit nahezu einem Jahr regelmäßig und mit einer klaren Positionierung pro AfD und zum Teil auch mit ihrer Sprache in der ›Jungen Freiheit‹ Namensartikel platziert«. Dies sei »ein nicht hinnehmbares Politikum«. Zudem habe er den Beitritt des AfD-Vorstandsmitglieds Georg Pazderski in den Förderverein forciert, heißt es laut Zeitung in dem Schreiben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln