Werbung

Mehr Geld für Personal in Krankenhäusern

Initiative »Gesunde Krankenhäuser« übergibt 47 512 Stimmen für ein Volksbegehren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit mehr als doppelt so vielen Unterschriften wie notwendig hat eine Initiative ein Volksbegehren für bessere Krankenhäuser gefordert. Am Dienstag übergaben Aktivst*innen des Bündnisses »Gesunde Krankenhäuser« die von ihnen gesammelten mehr als 47 000 Unterschriften an die Senatsinnenverwaltung. Um ein Volksbegehren einzuleiten, sind mindestens 20 000 gültige Unterschriften von Wahlberechtigten notwendig. Das Bündnis fordert unter anderem mehr Personal in Krankenhäusern durch verbindliche Personalschlüssel in der Pflege. Bisher seien solche Vorgaben nur in wenigen Ausnahmen geregelt, etwa auf der Intensivstation für Frühchen, sagte Sprecher Kalle Kunkel.

Laut der Gewerkschaft ver.di, die das Volksbegehren unterstützt, fehlen derzeit zirka 3000 Pflegestellen in Krankenhäusern. Überlastete Pflegekräfte, überfüllte Rettungsstellen und zu wenig Zeit für die Versorgung von Patient*innen seien die Regel, heißt es. Die Initiative fordert außerdem »eine relevante Anhebung der Investitionsförderung durch das Land Berlin« für Kliniken. Dafür hat sie einen Gesetzentwurf geschrieben. Bislang würden Gelder von den Krankenhäusern zweckentfremdet werden, um Baustellen zu finanzieren, heißt es in einem Aufruf. Der Gesetzesvorschlag müsse jetzt rechtlich geprüft werden, teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) mit. »Dann werden wir sehen, welche Spielräume wir auf Landesebene haben.« Auch sie setze sich für mehr Pflegekräfte und Investitionen in Kliniken ein.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen