Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Nahost-Konflikt

Israelische Armee bombardiert 25 Ziele im Gazastreifen

  • Lesedauer: 1 Min.

Jerusalem. Als Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen hat die israelische Armee nach eigenen Angaben rund 25 Ziele im Gazastreifen bombardiert. Zuvor seien rund 30 Projektile aus dem Gebiet auf Israel abgefeuert worden, teilte die Armee am Mittwochmorgen mit.

Die Lage im und am Gazastreifen hatte sich zuletzt wieder verschärft. Seit Ende März protestieren immer wieder Palästinenser an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel. Dabei versuchten die Demonstranten nach Angaben der israelischen Armee wiederholt, Soldaten an der Grenze anzugreifen oder auf israelisches Territorium vorzudringen.

Seit Beginn der Proteste tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mindestens 131 Palästinenser. Überdies flog die israelische Luftwaffe nach eigenen Angaben mehrfach Angriffe auf Ziele im Gazastreifen als Reaktion auf Beschuss aus dem Gebiet.

International wird die Lage mit Sorge betrachtet. Der UN-Sondergesandte für den Nahen Osten, Nikolai Mladenow, warnte jüngst vor einem neuen Gazakrieg. Die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas und Israel führten seit 2008 drei Kriege gegeneinander. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.​

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln