Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Theater zeigt das Ende von Wilhelm II.

Potsdam. Ein ungewöhnliches Theaterstück gibt intime Einblicke in den letzten Lebensabschnitt von Kaiser Wilhelm II. An diesem Donnerstag ist in Frankfurt (Oder) in einem Theaterzug die Uraufführung des Stücks »Wilhelmina«. Ab kommender Woche fährt der Zug dann bis Ende Juli quer durch Deutschland und die Niederlande. Vorstellungen gibt es unter anderem in Potsdam, Celle und Osnabrück. »Wilhelm II wurde nach seiner Flucht auf ein Abstellgleis gestellt«, sagte Schauspieler Richard Gonlag am Mittwoch, der Wilhelm II. spielt. Die Begeisterung für Deutschland damals in den Niederlanden spiele ebenso wie die Nazipropaganda wenige Jahre später eine Rolle, sagte die künstlerische Leiterin Julia Lenssen. Regie führt Jens-Erwin Siemssen, der auch das Buch geschrieben hat. der deutsche Kaiser Wilhelm II. (1859 bis 1941) musste 1918 abdanken und begab sich ins Exil ins niederländische Doorn. Königin Wilhelmina der Niederlande, Namensgeberin des Stückes, gewährte ihm Asyl. Aufbereitet hat den Stoff das Theaterprojekt »Das letzte Kleinod«, das seit 1999 per Zug durch Europa fährt und Stücke an Originalschauplätzen aufführt. In Frankfurt (Oder) war 1947 die zweite Ehefrau von Wilhelm II. gestorben, in Potsdam hatte Wilhelm II. seinen kaiserlichen Hofzug stationiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln