Werbung

Dies ist keine Übung

Samuela Nickel über Ungarns Gesetz zu Flüchtlingshelfern

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im August 2017 wurde das Schiff »Iuventa« der Seenotrettungsorganisation »Jugend rettet e.V.« von italienischen Behörden beschlagnahmt, im März wurde das Boot von »Proactiva Open Arm«, einer NGO aus Katalonien, die im Mittelmeer Menschen aus Seenot rettet, einkassiert. Kriminalisierte Italiens Regierung zunächst Seenotrettungsorganisationen bei ihrer lebenserhaltenden Arbeit im Mittelmeer, schafft Ungarn einen noch menschenfeindlicheren Umgang mit der Zivilgesellschaft: Flüchtlingshelfern kann nun der Zutritt zu einem acht Kilometer breiten Streifen entlang der Schengen-Außengrenze untersagt werden. Zivilorganisationen, die Geflüchteten helfen, werden von der rechtskonservativen Regierung in Budapest zudem künftig mit einer Strafsteuer, der »Einwanderungssondersteuer« in Höhe von 25 Prozent, belegt. Das ungarische Parlament verunmöglicht so nicht nur zivilgesellschaftliche Arbeit, sie stellt sie sogar unter Strafe: Informationsbroschüren an Geflüchtete verteilen oder ihnen Rechtsbeistand leisten - dafür kann man verhaftet und mit bis zu einem Jahr Freiheitsentzug belegt werden. Das ist ein Angriff auf die Menschenrechte - sowohl von Menschen auf der Flucht, als auch von jenen, die sie unterstützen. Die Rechten in Europa hetzen nicht mehr nur, sie machen Politik mit lebensbedrohlichen Konsequenzen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen