Werbung

Vorbild Kanada

Simon Poelchau über die Cannabis-Legalisierung in Kanada

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ausgesprochen ist kanadisches Cannabis eine wunderbare Alliteration - und bald auch legal. Denn der nördliche Nachbar der Vereinigten Staaten traut sich etwas, wozu kein anderes großes Industrieland bisher den Mut hatte: Es legalisiert die harzigen Blüten von Cannabis Sativa und Cannabis Indica und daraus hergestellte Produkte.

Für den parteiunabhängigen kanadischen Senator Tony Dean endet damit eine Geschichte von 90 Jahren unnötiger Kriminalisierung. Und recht hat er. Denn wie Kanadas Regierungschef Justin Trudeau letztlich zugab, verhindern Verbote nicht, dass Kinder und Erwachsene an das berauschende Kraut kommen. Stattdessen wird dadurch gerade für Heranwachsende erst der Reiz geschaffen, verbotene Früchte zu kosten. Und vor allem schafft die jahrzehntelange Illegalisierung des sanften Rauschmittels teure Folgekosten: Junge Menschen werden wegen ein paar Krümeln in der Tasche kriminalisiert, der Polizei fehlen Mittel und dem Staat Steuereinnahmen, gleichzeitig können kriminelle Banden durch das Verbot von Drogen satte Profite machen.

Insofern ist Kanada ein Vorbild auch für Deutschland. Denn hierzulande ist eine Legalisierung von Hasch und Gras auch zu Genusszwecken längst überfällig. Leider fehlt noch der politische Mut zum Rausch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen