Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ministerin Giffey mahnt Investitionen in Kitas an

Berlin. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ungeachtet der steigenden Zahl von Kindern in Kindertagesstätten weitere Investitionen angemahnt. »Damit es jedes Kind packt, müssen wir weiter in die frühkindliche Bildung investieren«, erklärte Giffey am Mittwoch in Berlin anlässlich der Veröffentlichung eines Berichts zur Kindertagesbetreuung in Deutschland. In der Kita würden »die Weichen gestellt für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit«. Anfang März 2017 gingen dem Bericht zufolge bundesweit 762 300 Kinder unter drei Jahren in eine Kita oder zu einer Tagesmutter. Dies waren demnach 42 800 Kinder mehr als ein Jahr zuvor. Die Betreuungsquote stieg von 32,7 auf 33,1 Prozent. Bei den Drei- bis Sechsjährigen lag die Quote bei 93,6 Prozent. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln