Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Internet gefiltert

EU-Ausschuss billigt Richtlinie

Brüssel. Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments hat den Entwurf für eine EU-Richtlinie zur Reform des Urheberrechts mit einer knappen Mehrheit gebilligt. Mit 14 zu 9 Stimmen sprach sich der Ausschuss für die Vorlage des CDU-Europaabgeordneten Axel Voss aus, der gegen die »Gratis-Kultur im Internet« vorgehen will. Politiker von Sozialdemokraten, Grünen und linken Parteien kritisieren vor allem Artikel 11 und 13 der Richtlinie. Bei ersterem geht es um ein Leistungsschutzrecht für Verlage - Aktivisten kritisieren dabei eine neue Link-Steuer als »Gelddruckmaschine« für Medienunternehmen. Der zweite regelt die Anwendung automatisierter Uploadfilter, die Beiträge von Nutzern auf Urheberrechtsverstöße scannen. Aktivisten befürchten Zensur und Überwachung.

Die Richtlinie wird Anfang Juli im Plenum des Europaparlaments abgestimmt. Über 100 Abgeordnete, vor allem aus dem linken Lager, haben angekündigt, zumindest gegen Artikel 11 stimmen zu wollen. Aktivisten hoffen nun auf Abweichler bei EU-Skeptikern und Konservativen. mwi Seiten 4 und 9

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln