Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studenten-Streik geht in die vierte Woche

Der Warnstreik der studentischen Beschäftigten an den Berliner Hochschulen wird um eine weitere Woche verlängert. Der Ausstand, der am 4. Juni begann, werde zunächst bis zum 29. Juni andauern, teilten die Gewerkschaften GEW und ver.di am Mittwoch mit. Als Grund nannten sie, dass die Arbeitgeberseite noch immer keinen Termin für weitere Verhandlungen angeboten habe. Eigentlich hatten sich beide Seiten am vergangenen Freitag bei einem Gespräch mit Wissenschaftsstaatssekretär Steffen Krach (SPD) wieder angenähert. Der kommunale Arbeitgeberverband war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. In dem Tarifstreit geht es um eine Erhöhung des Stundenlohns - nicht einig wurden sich beide Seiten zuletzt über die geforderte Koppelung der Gehälter an die Lohnentwicklung anderer Hochschulbeschäftigter. Seit Jahresbeginn waren die insgesamt 8000 studentischen Mitarbeiter bereits mehrfach aufgerufen, ihre Arbeit niederzulegen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln