Werbung

Kahlschlag bei Nestlé trotz schwarzer Zahlen

Hamburg. Pläne für einen Jobkahlschlag in deutschen Nestlé-Betrieben sorgen bei Beschäftigten für Unruhe. So informierte das Management dieser Tage die Belegschaften in den Werken Ludwigsburg, Singen, Lüdinghausen und Biessenhofen über geplante Teil- oder Standortschließungen. Das Ende der Niederlassung in Weiding war bereits im Februar verkündet worden. »Nestlé tut viel dafür, seinem schlechten Ruf als besonders skrupelloser Konzern gerecht zu werden«, so Michaela Rosenberger, Chefin der zuständigen Gewerkschaft NGG. Obwohl alle Werke schwarze Zahlen schrieben, werde »alles der von der Schweizer Konzernspitze vorgegebenen absurden Zielmarke von 18,5 Prozent Rendite untergeordnet«. hgö

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!