Werbung

Familie soll aus Wohnung ausziehen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 100 Menschen haben am Mittwochnachmittag an einer Kundgebung der Nachbarschaftsinitative Bizim Kiez teilgenommen. Sie haben damit auf die drohende Zwangsräumung eines jungen Paares mit einem kleinen Kind aus der Lübbener Straße 22 in Kreuzberg aufmerksam gemacht. Hauptmieterin Cecilia A. hatte die Wohnung zuvor mit einer Mitbewohnerin bewohnt. Der Vermieter will diese aber nicht aus dem Mietvertrag entlassen, heißt es. Den Einzug ihres Parners Yaser O. meldete sie dem Vermieter »mit einem berechtigten Interesse« an, sagt Cecilia B. Daraufhin habe sie sie eine Räumungsklage wegen unerlaubter Untervermietung erhalten. Vermieter soll pikanterweise ein Sozialrichter sein. Laut Bizim Kiez will er die Wohnung verkaufen, allerdings ohne Mieter.

Cecilia A. hatte Yaser O. bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit in einer Flüchtlingsunterkunft in der Wrangelstraße kennengelernt. Das Paar ist mittlerweile verlobt und hat ein fünfzehn Monate altes Kind. »Wir können nicht heiraten, weil uns die Papiere fehlen«, sagte sie.

Viele Nachbarn erklärten sich auf der Kundgebung solidarisch mit der Familie. Ein Mitglied von Bizim Kiez sagte: »Wir haben in den vergangenen Monaten gezeigt, dass wir kämpfen können.« Das wolle man auch für Cecilia A. und ihre Familie tun. Die Räumungsklage soll am 26. Juni um 11 Uhr vor dem Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg verhandelt werden. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen