Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei twittert aus dem Lagezentrum

Potsdam. Brandenburgs Polizei will einen umfassenden Einblick in ihre tägliche Arbeit geben und dafür zwölf Stunden lang direkt aus dem Einsatz- und Lagezentrum im Polizeipräsidium twittern. Auf dem Twitter-Account www.twitter.com/polizeibb_e könne jedermann von Freitagnachmittag bis Samstagfrüh nahezu das gesamte Einsatzgeschehen verfolgen, sagte Sachbereichsleiterin Anja Resmer am Donnerstag. »Insgesamt zwölf Kollegen werden im Zwei-Schicht-System alle Notrufe mithören und das Geschehen mit den nachfolgenden Einsätzen auf Twitter dokumentieren«, kündigte Resmer an. Ausgenommen seien selbstverständlich sensible Themen oder Banalitäten. »Es geht um die ganzen alltäglichen Fälle: Vom Verkehrsunfall mit Blechschaden, über Schlägereien oder Ruhestörungen bis hin zu Kuriositäten«, sagte Resmer. In dem Lagezentrum gehen täglich rund 1000 Notrufe ein. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln