Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gülle zum Trinken?

Grit Gernhardt fürchtet, dass das Nitrat-Urteil nicht viel nützt

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer einen Wassersprudler besitzt, kennt die Aromen, mit denen man das Leitungswasser geschmacklich aufpeppen kann. Von der Geschmacksrichtung Gülle hat man dabei bisher nicht gehört. Dennoch ist es Tatsache, dass seit Jahren Bestandteile der zum Zwecke der Düngung auf den Feldern verteilten Gülle in Bächen, Flüssen und im Grundwasser landen. Grund ist die Massentierhaltung, bei der viel zu viele Tiere auf viel zu kleinen Flächen leben müssen und bei der täglich massenweise nitrathaltige Gülle anfällt, die großzügig auf den Anbauflächen ausgebracht wird.

Das missfällt nicht nur Fischen, Pflanzen und den Kläranlagenbetreibern, die das Nitrat mühsam aus dem Wasser filtern müssen, damit es nicht im Trinkwasser landet, sondern veranlasste die EU-Kommission auch zu einer Klage gegen Deutschland. Seit Donnerstag steht fest, dass die Bundesrepublik die Grenzwerte trotz Mahnungen jahrelang nicht einhielt und die Wasserqualität nicht ausreichend schützte.

Nun drohen Strafzahlungen - die am Ende wohl die Verbraucher zahlen müssten, weil der politische Einfluss der Agrarindustrie den der Verbraucher erfahrungsgemäß weit übersteigt. Noch schlimmer ist, dass auch die seit 2017 geltende neue Düngeverordnung das Nitratproblem nicht löst. Zu viele Ausnahmen und fehlende Kontrollen lassen den Landwirten Spielraum für weiteren gedankenlosen Umgang mit Düngemitteln - es ist zu hoffen, dass die Geschmacksrichtung Gülle nicht doch noch kommt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln