Werbung

Gülle zum Trinken?

Grit Gernhardt fürchtet, dass das Nitrat-Urteil nicht viel nützt

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer einen Wassersprudler besitzt, kennt die Aromen, mit denen man das Leitungswasser geschmacklich aufpeppen kann. Von der Geschmacksrichtung Gülle hat man dabei bisher nicht gehört. Dennoch ist es Tatsache, dass seit Jahren Bestandteile der zum Zwecke der Düngung auf den Feldern verteilten Gülle in Bächen, Flüssen und im Grundwasser landen. Grund ist die Massentierhaltung, bei der viel zu viele Tiere auf viel zu kleinen Flächen leben müssen und bei der täglich massenweise nitrathaltige Gülle anfällt, die großzügig auf den Anbauflächen ausgebracht wird.

Das missfällt nicht nur Fischen, Pflanzen und den Kläranlagenbetreibern, die das Nitrat mühsam aus dem Wasser filtern müssen, damit es nicht im Trinkwasser landet, sondern veranlasste die EU-Kommission auch zu einer Klage gegen Deutschland. Seit Donnerstag steht fest, dass die Bundesrepublik die Grenzwerte trotz Mahnungen jahrelang nicht einhielt und die Wasserqualität nicht ausreichend schützte.

Nun drohen Strafzahlungen - die am Ende wohl die Verbraucher zahlen müssten, weil der politische Einfluss der Agrarindustrie den der Verbraucher erfahrungsgemäß weit übersteigt. Noch schlimmer ist, dass auch die seit 2017 geltende neue Düngeverordnung das Nitratproblem nicht löst. Zu viele Ausnahmen und fehlende Kontrollen lassen den Landwirten Spielraum für weiteren gedankenlosen Umgang mit Düngemitteln - es ist zu hoffen, dass die Geschmacksrichtung Gülle nicht doch noch kommt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen