Werbung

SPD-Mitarbeiter soll Geld veruntreut haben

In der Zentrale der Berliner SPD soll ein leitender Mitarbeiter Parteigelder veruntreut haben. Der Fall wurde bei einer Finanzrevision entdeckt, wie eine Parteisprecherin am Donnerstag mitteilte. Nun werde das genaue Ausmaß überprüft, auch der SPD- Vorstand sei informiert. Der Mitarbeiter wurde freigestellt. Er zeigt sich den Angaben zufolge bei der Aufklärung des Sachverhalts »sehr kooperativ«. Die Partei behält sich eine Strafanzeige vor. Nach ersten Erkenntnissen griff der Betreffende aus einer persönlichen Notlage heraus in die Parteikasse. Die SPD-Sprecherin sprach von einer »menschlichen Tragödie«, ohne Details zu nennen. Im Kurt-Schumacher-Haus der Berliner SPD in der Müllerstraße sind rund 20 Mitarbeiter beschäftigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln