Werbung

Symbolische Aktion gegen das Bienensterben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bienen klaut«, rufen die als Bienen verkleideten Schüler*innen vor dem Brandenburger Tor. Rund 100 Schüler*innen der Evangelischen Grundschule Friedrichshain sind an diesem Donnerstag vor das Brandenburger Tor gekommen, um gegen das große Bienensterben zu protestieren.

Dafür simulieren sie das Sterben: Lehrer*innen in weißen Anzügen besprühen sie mit einer Flüssigkeit, die das Insektizid Glyphosat darstellen soll. Die als Bienen verkleideten Schüler*innen fallen daraufhin auf den Boden und »sterben«. Fragenden Passanten erklären die Kinder, was sie mit ihrer Aktion aussagen wollen. Die Botschaft lautet unter anderem: »Kein Glyphosat« und: »Save the bees«, also »Rettet die Bienen«. »Wir wollen erreichen, dass die Regierung auf uns aufmerksam wird und Glyphosat in der Landwirtschaft verbietet«, sagt eine Schülerin.

An dem Projekt des Bienensterbens arbeitet die 6. Klasse der Grundschule seit Längerem eifrig und mit viel Engagement. Dabei wurden auch riesige Plakate entworfen, die am Donnerstag auf dem Pariser Platz gezeigt werden. Auf ihnen ist zu lesen: »Keine Monokultur«, »Schon 197 Arten sind gefährdet« oder »Auch dein Essen ist in Gefahr«.

Christina Reiche, Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Schule, sagte dem »nd«: »Uns als Evangelische Schule sind die Schöpfungstiere generell sehr wichtig.« An der Schule gibt es bereits eine Imker AG, in der die Schüler*innen Bienenstöcke bauen und ihren eigenen Honig produzieren. elh Foto: nd/Ulli Winkler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen