Werbung

Eine Stimme aus Russland

»Die Hände meines Vaters« ist das neue Buch von Irina Scherbakowa getitelt, das im Droemer-Verlag erschienen ist. Die 1949 in Moskau geborene Germanistin und Kulturwissenschaftlerin erzählt darin die Geschichte ihrer jüdisch-russischen Familie - von den Pogromen in zaristischer Zeit über die Oktoberrevolution bis hin zum Ende der Sowjetunion. Trotz der von ihren Eltern und Großeltern am eigenen Leibe erlebten Schrecken des 20. Jahrhunderts, zu denen der deutsche Überfall auf die UdSSR am 22. Juni 1941 als schlimmste Tragödie gehörte, nennt die Publizistin ihre Familiengeschichte eine glückliche - haben doch ihre Vorfahren die Verbrechen Hitlers wie auch Stalins überlebt. Irina Scherbakowa, Mitbegründerin der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, stellt ihr Buch diesen Freitag im Roten Salon der Volksbühne vor. Zugleich wird sie Auskunft geben über Erinnerungspolitik und aktuelle Ereignisse im heutigen Russland. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln