Werbung

Geld von Saudischer Stiftung

Die saudi-arabische Stiftung Alwaleed Philanthropies unterstützt in den kommenden zehn Jahren das Berliner Pergamonmuseum mit insgesamt neun Millionen Euro. Das Geld soll dem dort untergebrachten Museum für Islamische Kunst und der kulturellen Bildung zugute kommen. Stiftungsdirektorin Lamia Bint Majed Saud AlSaud sagte am Donnerstag, man wolle die kulturelle Verständigung und die Persönlichkeitsentwicklung von Kindern zu fördern.

Der Direktor des Museums für Islamische Kunst, Stefan Weber, begrüßte die Partnerschaft. Die Stiftung habe sich »jenseits der politisch schwierigen und wechselhaften Lage im Nahen Osten kulturelle und karitative Ziele auf die Fahnen geschrieben«, sagte er. Gerade in einer Welt wachsender populistischer und extremistischer Strömungen seien solche Partnerschaften besonders wichtig.

Die Stiftung wurde von dem saudischen Geschäftsmann al-Walid Ibn Talal in Riad ins Leben gerufen und unterstützt soziale und kulturelle Projekte in aller Welt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!