Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lösung für »Flieger«

Am 16./17. Juni hatten wir es mit »Flieger und Fischer«. Welche der Aufgaben als eher leicht und welche als eher schwer zu bewerten waren, blieb, so zeigen es einige Bemerkungen in den Zuschriften, Ansichtssache.

Keine Ansichtssache waren die richtigen Antworten. Im ersten Fall trafen sich Schiff und Flugzeug in einer Entfernung von 200 Seemeilen vor der Küste (stillschweigend vorausgesetzt, dass sich das Schiff winkelkonstant von der Küste entfernt). Wenn x die gesuchte Entfernung sei, dann gilt: 180+(180/9) = x, somit x = 200.

Das hatte neben vielen anderen Leserinnen und Lesern Monika Huschenbett aus Rüdersdorf herausgefunden, die für den Buchpreis ausgelost wurde: »The Sun is also a Star«, Roman eines Tages von Nicola Yoon, Dressler Verlag.

Der logische Ansatz für die richtige zweite Antwort geht etwa so: Die Fangzahl des ersten Fischers muss durch 9 und die des zweiten durch 11 teilbar sein. Zusammen sind es dann 80 Fische. Da die 9er- und die 11er-Reihe bis 80 recht überschaubar sind, kann man durch exaktes probieren oder allein schon scharfes hinschauen erkennen, dass der erste Fischer 36 Fische (darunter 20 Aale) und der zweite 44 Fische (darunter 28 Barsche) gefangen hat. Für den Buchpreis wurde unter den »Richtigen« Matthias Fricke aus Erlangen ausgelost: »Jeder muss doch irgendwo sein«, Roman von Dragan Velikić, Hanser.

Vielen Dank allen für die Teilnahme und viel Spaß und Erfolg beim nächsten Mal! mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln